Offener Brief: An den Landrat und die gewählten Vertreter des Landkreises Bad-Tölz Wolfratshausen

Home Offener Brief: An den Landrat und die gewählten Vertreter des Landkreises Bad-Tölz Wolfratshausen

Wir, die niedergelassenen Fach- und Hausärzte und ärztlichen Vertragspartner der Kreisklinik Wolfratshausen sind fassungslos.

Aus der Zeitung(!) mussten wir erfahren, dass unser Kooperationspartner, Arbeitgeber und Vertragspartner – die Kreisklinik Wolfratshausen – verkauft werden soll. Der Landrat versichert zwar, dass „der Erhalt der Kreisklinik absolute Priorität habe” und zwar “nicht als Alibistandort, sondern als stationäres Haus der Grund- und Regelversorgung.” (s. SZ vom 11.05.2021), dennoch soll ihm der Kreistag am 20.05.2021 den Auftrag zur Suche eines “Trägers / Betreibers” erteilen, der “bereit ist ggf. einen Mehrheitsanteil” der Kreisklinik Wolfratshausen gGmbH zu übernehmen”. Ein möglicher „Investor” steht mit der Asklepios GmbH auch schon in den Startlochern (“Wir stehen bereit”, s. SZ vom 10. 05.2021).

Wir arbeiten zum Teil seit mehr als 20 Jahren mit und an der Kreisklinik. Unsere Patienten haben sich in all diesen Jahren dort gut aufgehoben und behandelt gefühlt. Wir haben das pflegerische Personal und die ärztlichen Kollegen dabei als kompetente, kooperative und motivierte Arbeitskollegen kennen und schätzen gelernt. Die leitenden Chefärzte der stationären Hauptabteilungen – Dr. Stefan Schmidbauer, Chirurgie und Dr. Michael Trautnitz, Innere Medizin, Dr. Josef Orthuber, Anästhesie und Intensivmedizin – haben uns externe Kollegen offen empfangen und nach Kräften unterstützt. Die Geschäftsführungen der Kreisklinik unter Hubertus Hollmann bis 2019 und Ingo Kühn seit 2020 haben wir als faire und kompetente Partner erlebt. Die gute Akzeptanz in der Bevölkerung der Region und die positive fachliche und wirtschaftliche Entwicklung der Kreisklinik in den letzten Jahren haben wir mit groBer Freude und Genugtuung beobachtet.

Trotz widriger und immer schwierigerer Rahmenbedingungen konnte die Kreisklinik – auch durch die Unterstützung lokaler Initiativen wie dem Verein der Freunde der Kreisklinik Wolfratshausen e.V. und großzügiger Spenden aus der regionalen Wirtschaft – die medizinisch-technische Ausstattung auf aktuellem Stand halten und sogar kontinuierlich verbessern und erweitern. Zukunftweisende Investitionen wie die Modernisierung der Bettenstationen, der Ausbau der Endoskopie, der OP-Sale und des Labors, der Neubau der Intensivstation mit Aufbau einer Weaning-Station und aktuell die Anschaffung eines modernen Computertomographen, die Ausweitung des Versorgungsangebotes durch die Akut Geriatrie und die verstärkte Einbindung lokaler niedergelassener Fachärzte sowie der Auf-und Ausbau strategischer Partnerschaften mit der Universitätsklinik Großhadern (telemedizinisches Schlaganfall Netzwerk) und der Kreisklinik Starnberg (Geburtshilfe und Gynäkologie) haben die Kreisklinik gestärkt, das Versorgungsangebot für die Bürger der Region erweitert, die Akzeptanz in der Bevölkerung und auch die wirtschaftliche Situation verbessert. 2016 wurde sogar erstmals ein Wirtschaftsjahr ohne Defizit abgeschlossen und das Jahr 2020 konnte trotz der Einschränkungen im operativen Betrieb durch die Corona Pandemie mit einem erträglichen Defizit von etwa 450 Tausend Euro abgeschlossen werden.

Aus unserer Sicht steht die Kreisklinik sehr gut da, auch im Vergleich mit den Nachbarkliniken. Die intersektorale Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung ist mit der Einbindung von uns niedergelassenen Fachärzten bereits auf den Weg gebracht worden und ware sicher noch weiter ausbaubar. Die Hauptabteilungen für Chirurgie und Innere Medizin stellen die lokale und regionale Grund- und Regelversorgung sehr gut sicher, die Klinik ist zertifiziertes Mitglied im TraumaNetzWerk München-Oberbayern-Süd und sichert als Notarztstandort kompetente Hilfe auf kurzen Wegen. Die Qualität der stationären Versorgung konnte laufend verbessert werden und die Klinik als Bauch- und Hernien Zentrum, Weaning Zentrum und Trauma Zentrum zertifiziert werden, für die Schlaganfallversorgung wurde mit der Neurologischen Universitätsklinik Großhadern eine unbefristete telemedizinische Kooperation für die Zukunft geschlossen. Durch uns niedergelassene, lokal und regional ambulant tätige Fachärzte und Hausärzte wird das angebotene stationäre Versorgungsspektrum sinnvoll ergänzt und erweitert. So können die Patienten wohnortnah ein großes Angebot allgemeiner und spezialisierter medizinischer Leistungen in Anspruch nehmen. Weitere strukturelle Entwicklungen und strategische Partnerschaften sind zur zukünftigen Sicherung des medizinischen Versorgungsangebotes, der Verbesserung der stationären Auslastung und der Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation der Kreisklinik sicher notwendig, aber auch ohne „Investor” oder Betreiberwechsel möglich!

Wir fragen die gewählten Volksvertreter des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen:
Wie wollen Sie sicherstellen, dass die Kreisklinik erhalten bleibt, wenn Sie sie nicht mehr betreiben?
Wie wollen Sie Einfluss auf die stationäre medizinische Versorgung nehmen, wenn Sie sich als Betreiber des letzten öffentlichen Krankenhauses zurückziehen?
Wie wollen Sie den Bürgern und Ihren Wählern erklären, dass Sie es als Betreiber zwar nicht geschafft haben die Kreisklinik wirtschaftlich tragfähig zu machen, aber ein anderer Betreiber das schaffen soll ohne das Versorgungsangebot einzuschränken?
Wie wollen Sie den Bürgern und Ihren Wählern erklären, dass Sie die Verantwortung für die medizinische Versorgung der Region Dritten überlassen wollen?

Wir fordern die gewählten Volksvertreter des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen daher auf:
Geben Sie das Heft des Handelns nicht aus der Hand!
Lehnen Sie die Beschlussvorlage zum Betreiberwechsel der Kreisklinik am 20.05.2021 ab!
Setzen Sie sich mit den niedergelassenen Ärzten der Region zusammen und bringen Sie gemeinsam die notwendigen strukturellen Reformen auf den Weg!
Suchen Sie strategische Partnerschaften mit Gesundheitsdienstleistern in öffentlicher Hand oder gemeinnütziger Trägerschaft in der Region!
Werden Sie Ihrem politischen Auftrag gerecht und sichern Sie die medizinische Versorgung für alle Bürger des Landkreises!
Überlassen Sie die Gesundheitsversorgung Ihrer Bevölkerung nicht privaten Investoren!

Die Unterzeichner:
Dr. McArthur, Orthopädie, Dres. Kleinherne und Pfannenstiel, HNO, Dr. Weickert-Volland, HNO Dres Gliera, Unterhuber, Kirr, Orthopädie, PD Schmitt, Dres. Wasmaier, Festerling, Orthopädie,
Dr. Sauckel, Plastische Chirurgie, Dr. Krüger, Orthopädie, Dr. Behrend, Augenheilkunde, Dr. Kellner, Orthopädie, Dr. Klüppelberg und Professor Schirren, Gastroenterologie, Dr. Riedel, Neurologie und Psychiatrie, Dr. Donat, Neurochirurgie, Dr. Brand 1, Radiologie MRT, Dres. Neu hold und Schröder, Nephrologie, Dr. Kauschke, Orthophädie, Dres. Müller und Klement, Allgemeinmedizin, Dres Gess, Röttger, Brüggemann, Allgemeinmedizin, Dres. Binder, Krafft, Seiler, Grabow, Wüstenfeld, Allgemeinmedizin